Zeitpresse - ein Kunstwerk von T Newfields
"Keine Zeit zum Studieren".
"Zu viel zu tun um nachzudenken."
Würde gern – bei anderer Gelegenheit."
"Suche nach einem Fenster im Zeitplan".

Wie oft habe ich das gesagt
und so getan als hätte ich mein Leben unter Kontrolle?
Wie oft habe ich "irgendwann" gesagt
und "nie" gemeint?

Warum versuche ich immer
die Zeit bis zum letzten Tropfen auszupressen?

"Danach" und "später" gibt es nicht:
nur die Möglichkeit jedes Augenblicks –
alles andere ist Mythos.


(Übersetzung Claudia Hiller)

Linda:   In unserer Kultur versuchen viele Menschen,
Zeit mit der matematical Präzision abzuhauen. Das ist unnatürlich.
Lilie:    Ja. In mancher Hinsicht denke ich, dass Leute
aus ohne Uhren sein besser würden. Zu häufig erlauben wir Zeit, uns zu drücken.
Linda:   Wenn unsere Vorränge richtig sind,
können wir durch Zeit fließen ohne, gedrückt zu werden.
Ron:     Im Moment zu sein – der o.k. für die Mystik klingt.
Jedoch ist das nicht unpraktisch.
Ram:     Und denken Sie die Art, wie die meisten
Menschen ihre Leben ausgeben ist praktisch?

← Vorhergehend       Hauptseite       Zunächst →

Copyright © 1997, 2006 bei T Newfields & Claudia Hiller.   {{CC-BY-4.0}}


Index